Mex’s Blog


Gold und Silber lieb‘ ich sehr
23. Mai 2009, 14:21
Filed under: Börse, Wirtschaft | Schlagwörter: , , , ,

Wie geht doch schon wieder ein bekanntes Volkslied, welches auch gerne von Studentenverbindungen gesungen wird?

Gold und Silber lieb‘ ich sehr,
kann’s auch gut gebrauchen,
hätt‘ ich doch ein ganzes Meer,
mich hinein zu tauchen;
’s braucht nicht grad geprägt zu sein,
hab’s auch so ganz gerne,
sei’s des Mondes Silberschein,
sei’s das Gold der Sterne.

Einmal mehr sind mir die aktuellen Zahlen des „World Gold Council“ ins Auge gestochen: Die Nachfrage nach Gold kletterte innert Jahresfrist 38%. Den Löwenanteil des Wachstums machen die Gold-ETFs  und die Käufe von Goldbarren und -münzen aus (+248%). Besonders aktive Käufer kamen aus Deutschland (+400%), der Schweiz (+437%) und aus den USA (+216%). Der kleine Mann scheint mir gar nicht mal so dumm zu sein. Er sorgt vor und wartet nicht ab, bis die Bank ihm etwas empfiehlt…

Bezüglich Silber gibt es anzumerken, dass offenbar die spekulativen Positionen abgenommen haben (Quelle: Finanz und Wirtschaft, 23. Mai 2009, Seite 37), was für weniger verzerrte Preisen gut ist. Der Anstieg des Silberpreises ist also fundamental bedingt. Keine schlechte Ausgangslage, um Silber in den nächsten Monaten gestaffelt zu kaufen.

Da werden sich einige an das alte Lied erinnert haben – allerdings begnügen Sie sich nicht mit dem Glanz des Mondes oder der Sterne…



Optimism Opium
20. Mai 2009, 19:57
Filed under: Börse, Politik, Wirtschaft | Schlagwörter: , , , , , ,

Vor wenigen Wochen ging eine neue Wortkreation herum: „Pessimism Porn„. Man bezeichnet damit

„a lot of people who’ve become addicted to reading apocalyptic news about the economy online“

Wer also ständig die neuesten Videos von Gerald Celente, Peter Schiff, Jim Cramer Rogers, Marc Faber, Max Kaiser, Daniel Hannan und Co schaut, konsumiert wirtschaftlich-mediale Pornografie. OK, i confess: Ich gehöre auch zu dieser Gruppe. Dumm nur, dass die Entwicklung an der Börse und in der Realwirtschaft genau diesen Kreisen Recht gibt.

Auf der anderen Seiten gibt es jene Bevölkerungsgruppe, die alles durch die Rosa Brille sieht, die unverwüstlichen Optimisten in den Regierungen – besonders in der US-Regierung. Da sie uns weiss machen wollen, dass es der Wirtschaft schon sehr bald wieder besser gehen wird und man sich keine Sorgen machen braucht, lässt sich Ihre Intension auch mit der Verabreichung von Beruhigungsmitteln vergleichen. Und zusammen mit den Massenmedien machen sie tatsächlich einen guten Job – ein Blick and die Börse beweist es: (Bärenmarkt)Ralley!

Dieser Vernebelungstaktik wurde der neue Begriff „Optimism Opium“ zugewiesen.

Hier ein paar Müsterchen der US-Regierung – bestes „Optimism Opium“ (Quelle: 20min.ch)

US-Präsident Barack Obama und sein Finanzminister Timothy Geithner habe ihre Zuversicht bekräftigt, dass ein Ende der schwersten Rezession seit Jahrzehnten näher rückt. Die grösste Volkswirtschaft der Welt zeige bereist eine «gewisse Rückkehr zur Normalität»

«Der Konjunkturmotor wird wieder laufen», unterstrich Obama, ohne allerdings einen Zeitrahmen zu nennen.

«Es gibt wichtige Anzeichen dafür, dass unser Finanzsystem zu gesunden beginnt», erläuterte Geithner am Mittwoch vor dem Bankenausschuss des Senats.

*Kopfschüttel*



Fast überlesen
17. Mai 2009, 14:22
Filed under: Börse, Wirtschaft | Schlagwörter: , ,

In den letzten Tagen wurden zwei Nachrichten nur am Rand von den Medien aufgenommen:

  1. Temasek (Singapurer Staatsfonds) verscherbelt den Rest seiner ‚Bank of America‘-Anteile.
  2. Pimco (USD 150 Mia. Fonds) reduziert seine US-Staatsanleihen

Beiden Meldungen ist gemeinsam, dass sie die US-Beteiligungen reduzieren, sei es auf der Seite der Anleihen oder der Aktien. Beide gehören in ihren Bereichen zu den ganz grossen. Man kann sie durchaus als „Smart Money“ bezeichnen.

Fazit: Das kann nichts Gutes für die USA bedeuten… Short USD!



Sture Markttechniker gewinnen
17. Mai 2009, 10:48
Filed under: Börse | Schlagwörter: , , , ,

Wieder einmal habe ich in alten Ausgaben der ‚Finanz und Wirtschaft‘ gewühlt und bin dabei auf interessante Artikel gestossen. Nur sehr wenige, meist gutbezahlte Analysten haben 2007 und teilweise sogar noch 2008 gute Anlagetipps gegeben. Viel jedoch lagen total daneben.

So etwa Tobias Levkovich, US-Chefstratege für Aktien von Citi, der im Interview vom 20. August 2008 etwa riet:

Die Investoren interessieren sich immer noch für Energie- und Bergbauaktien und sträuben sic gegen Finanzwerte. Für mich ist das ein Kaufsignal.

Jedes Mal, wenn die Teuerung ihren Höhepunkt überschritten hatte, war jeweils der Zeitpunkt gekommen, Finanzwerte zu kaufen und Energiewerte abzustossen.

Beide Aussagen sind in sich völlig korrekt. Nur stimmt der Zeitpunkt nicht. Die Inflation (Geldmengenwachstum) hat keinesfalls abgenommen. Das als „Deflation“ umschriebene Phänomen war eher ein Luftablassen von überschossenen Preisen, hat aber mit der Geldmenge nichts zu tun. Inflation bleibt weiter das grösste Problem und so sind Bankaktien nicht interessant und Minenaktien hingegen günstig.

Alfons Cortés lag dagegen mit seiner Einschätzung zur UBS am 9. Mai 2007 völlig richtig. In seiner wöchentlichen Kolumne „Der Markttechniker“ riet er von der UBS ab:

Obwohl ihre Titel [der UBS] von Analysten dies- und jenseits des Atlantiks unermüdlich bis vor wenigen Tagen empfohlen und UBS als Unternehmen besser als die Konkurrenz, insbesondere als Credit Suisse, beurteilt wurde, entwickelt sich der Aktienkurs eher mässig.

Wer nicht mit Aktien handeln will, sondern sie kauft, um sie möglichst lange zu halten, ist mit UBS […] relativ schlecht bedient. Gerade jetzt, da die relative Schwäche des Titels mit Schlagzeilen, die Enttäuschungen verraten, ins Bewusstsein breiter Kreise gebracht wird, ist nicht mit der Entstehung einer neuen Hackordnung unter Bankaktien zu rechnen. Überdies weisen die Instrumente, die der technischen Analyse zur Verfügung stehen, nicht darauf hin, dass die UBS-Valoren zu einem Favoriten in der Bankszene zu werden versprechen.

Treffer!



Unglaublich pünktlich
13. Mai 2009, 17:22
Filed under: Börse | Schlagwörter: , , ,

Blick macht seinem Ruf als Kontraindikator wieder einmal alle Ehre. Pünktlich zum Einbruch an den Börsen bringt er online diese Schlagzeile:

Blick

Blick legt sich zwar nicht auf ein Szenario fest, aber der Grundton der Schlagzeile ist doch eher als ‚bullish‘ einzuschätzen. Damit wäre in der nächsten Zeit die Richtung vorgegeben: Runter.



Buy Agriculture
3. Mai 2009, 21:01
Filed under: Börse, Wirtschaft | Schlagwörter: , , ,

Jim Rogers (inoffizieller Blog; inoffizieller YouTube Channel) erwähnt es mittlerweile bei jedem seiner Interviews: „buy agriculture!“ Seine Lieblingssprüche sind: „The farmers will drive the Lamborghinis!“ und „Go buy a tractor and learn farming!“

Ganz abgesehen, dass er auch schon länger in Gold investiert und dabei nicht schlecht abgeschnitten hat, scheint er auch mit dieser Aussage ins Schwarze zu treffen. Heute sah ich bei NZZ Online diese Aufstellung:

  • Saudiarabien pachtet im Februar 2009 im Sudan 10 000 Hektaren für den Anbau von Weizen, Gemüse und für Viehzucht.
  • Bahrain sichert sich im Februar 2009 auf den Philippinen 10 000 Hektaren Fläche für Fischzucht.
  • Bahrain schliesst im April 2009 einen Vertrag zur landwirtschaftlichen Zusammenarbeit mit der Türkei ab im Umfang von mindestens 500 Millionen Dollar.
  • Katar pachtet im November 2008 in Kenya 40 000 Hektaren für den Anbau von Früchten und Gemüse und finanziert im Gegenzug einen Hafen im Wert von 2,3 Milliarden Dollar.
  • Libyen investiert im November 2008 in 247 000 Hektaren Land in der Ukraine.
  • Vietnam sichert sich im März 2009 in Laos 100 000 Hektaren für den Anbau von Gummi.

Bei der Suche nach Anlageprodukten bin ich bei den Fonds auf ein paar wenige Fonds gestossen, die ausserdem in USD gehandelt werden und so für mich tabu sind. Hier erwarte ich für die nächsten Jahre einen massiven Produktausbau.

Etwas besser sieht es bei ABN Amro aus. Da gibt es Zertifikate, wie den RIACH (Aktuell CHF 76), die in den letzten Monaten zwar seitwärts tendieren und im letzten Jahr mächtig Federn gelassen haben. Doch gemäss der Börsenregel „buy low, sell high“ wäre das der Moment, um einzusteigen. Ich baue meine Position aus.



Peter Brabeck wieder deutlich
4. April 2009, 15:33
Filed under: Politik, Wirtschaft | Schlagwörter: , , , , , , , ,

Im Interview mit der Weltwoche (Ausgabe 13.09) braucht Peter Brabeck, VR Präsident von Nestlé einmal mehr deutliche Worte, die man durchaus zitieren darf:

Vor fünfzehn Jahren noch waren mehrheitlich Schweizer Arktionäre der Nestlé. […] Heute sind Schweizer Aktionäre bei Nestlé in der Minderheit. Gleichzeitig verlangen diese Leute Dinge, als wenn sie die Besitzer von Nestlé wären. Jedes Mal, wenn ich die Zeitung lese, habe ich das Gefühl, wir gehörten zu 100 Prozent der Schweiz. Wo ist da die Kohärenz? […] Ich wäre glücklich, wenn wir 76 Prozent Schweizer Aktionäre hätten.

Also, liebe Leser: Kauft Nestlé – nicht nur weil sie aktuell günstig zu haben sind…

Ich bin immer wieder überrascht, wie wenig in der Öffentlichkeit Klarheit über die Ursachen der Wirtschaftskrise besteht. […] Der Grund ist eine politische Entscheidung der Clinton-Regierung und des amerikanischen Kongresses. Im Herbst 1999 hat Clinton den Befehl herausgegeben, dass die Banken jedem Amerikaner Kredit gewähren müssen für ein eigenes Haus, auch wenn die wirtschaftliche Grundlage fehlt. […] Wenn er [Obama] Milliarden zur Verfügung stellt, damit jeder Amerikaner sein Haus behalten kann, egal, ob er Geld hat oder nicht, ist das die Wiederholung von 1999.

Wunderbar!!

Wenn […] die Obama-Regierung Milliarden zur Unterstützung der Wirtschaft investiert, dann stehen wir am Anfang einer grossen Inflation.

Die grösste Gefahr am Horizont:

Die Lebensmittelkrise, in die wir schlittern, wird mindestens so drastische Auswirkungen haben wie die Finanzkrise. Das ist sozial höchst explosiv. […] Schuld ist die Erhöhung der Lebensmittelpreise. Laut OECD sind die Preiserhöhungen zu über 60 Prozent dem Biotreibstoff zuzuschreiben. […] Allein in den USA werden jährlich 130’000 Tonnen Mais in Biotreibstoffe umgewandelt.

Womit wir mal wieder beim staatlich verursachten Bullshit wären (siehe Immobilienanreiz oben)



Millionär!
30. März 2009, 17:01
Filed under: Börse | Schlagwörter:

Es gibt bei Swissquote Momente, da kann einfach etwas nicht stimmen. Ab und zu sind plötzlich Werte im Depot, von denen man keine Ahnung hat, woher sie kommen. Heute habe ich bei mir einen Eintrag entdeckt, der mich zum mehrfachen Millionär machen würde:

millionar

Der Verkaufsauftrag ist platziert… 🙂



Federal Reserve madness
19. März 2009, 00:29
Filed under: Börse, Politik, Wirtschaft | Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Whatzzup?

Die US-Notenbank will den Kreditmärkten mit mehr als einer Billion Dollar zusätzlich unter die Arme greifen. Die Federal Reserve kündigte unter anderem den Erwerb von hypothekenbesicherten Wertpapieren im Umfang von bis zu 750 Milliarden an. Überdies will die Zentralbank für bis zu 300 Mrd. Dollar langfristige Staatsanleihen kaufen, um ebenfalls die Zinsen zu drücken.
Quelle: 20min.ch

Hier schaufelt die USA ihr Grab… Wie viel Geld wird hier gedruckt? Und wie viel schlechtes Geld wird hier auf die allgemeinen Schultern genommen? Bernanke is insane!!!

Notenbankchef Ben Bernanke hatte erst am Wochenende bekräftigt, dass ein Ende der schweren Rezession in den USA bereits in diesem Jahr möglich sei. Er rechne damit, dass es 2010 eine Erholung gebe. Entscheidend sei aber eine Stabilisierung des Finanzsystems.
Quelle: 20min.ch

Welch ein Träumer! Da soll eine „schwere Rezession“ innerhalb weniger Monate bereits vorbei sein? C’mon!?

Wie aber haben die Börsen reagiert:

Die US-Aktienmärkte haben nach der Fed- Entscheidung fester geschlossen. Für Auftrieb sorgte vor allem die Erklärung der US-Notenbank, erstmals seit vier Jahrzehnten langlaufende Staatsanleihen im grossen Stil aufzukaufen.

Nur damit das klar ist: Die Fed tritt als Marktteilnehmer auf (= Massive Intervention in einer Marktwirtschaft!!!) und hofft die fehlende Nachfrage nach US-Staatsanleihen so ausgleichen zu können. Hier beisst sich die Katze in den Schwanz und möchte sich selbst fressen! Das ist so etwas von bescheuert und dumm!

Als Vergleich zur Reaktion an der Aktienbörse schaue man sich die Entwicklung des USD und von Gold an…

This is the next big step towards the end of the USA… Get out of USD!!!



Best of Warren Buffett 2009
6. März 2009, 00:02
Filed under: Wirtschaft | Schlagwörter: , , , , , , ,

Every annual report of Berkshire Hathaway Inc. is special. Not only because it is written straight forward and thus so much different from all the PR-driven reports of other companies but also because it is very easy to read and understand. This might come from the process, how Berkshire Hathaway’s boss and investor legend Warren Buffett writes it: He thinks about writing a letter to a close relative and changes the „dear…“ into „To the Shareholders…“

Here comes my choice of statements I consider best in this year’s annual report:

  • „In God we trust; all others pay cash.“
  • In poker terms, the Treasury and the Fed have gone „all in“.
  • These once-unthinkable dosages [of liquidity] will almost certainly bring on unwelcome aftereffects […] one likly consequence is an onslaught of inflation.
  • In good years and bad, Charlie [Buffett’s investment partner] and I simply focus on four goals: […] dozens of sources of earnings and cash; […]; acquiring and develping new and varied streams of earnings; […]
  • When investing, pessimism is your friend, euphoria the enemy.
  • During 2008 I did some dumb things in investments. I made at least one major mistake of commission and several lesser ones that also hurt. […] I made some errors.
  • We enjoy such price declines if we have funds available to invrease our positions.
  • „Price is what you pay; value what you get.“ Ben Graham
  • Enjoyment and utility shoud be the primary motives for purchase [of home ownership], not profit or refinance possibilities.
  • [On borrowing costs] Today’s extreme conditions may soon end.
  • Local governments are going to face far rougher fiscal problems in the future then they have to date.
  • If merely looking up past financial data would tell you what the future holds, the Forbes 400 [list of the wealthiest people] would consist of librarians. […] Investors sould be skeptical of history-based models.
  • When the financial history of this decade is written, it will surely speak of the Internet bubble of the late 1990s and the housing bubble of the early 2000s. But the U.S. Treasury bond bubble of late 2008 may be regarded as almost equally extraordinary.
  • Beware the investment activity that produces applause; the great moves are usually greeted by yawns.
  • [Although Freddie Mac and Fannie Mae, the two biggest lending companies in the US have been supervised by OFHEO, the federal regulator], whose more then 100 employees had no job except the oversight of these two institutions, [they failed totally]
  • Fannie and Freddie became the most intensely-regulated companies of which I am aware, as measured by manpower assigned to the task [of controlling the two].
  • Improved „transparency“ – a favorite remedy of politicians, commentators and financial regulators for averting future train wreck – won’t cure the problems that derivatives pose.
  • When I read the pages of „disclosure“ in 10-Ks of companies that are entangled with these instruments, all I end up knowing is that I don’t know what is going on in their portfolios (and then I reach for some aspirin).
  • The CEO of any large financial organization must be the Chief Risk Offices as well.
  • If you decide to leave during the day’s [=annual meeting] question periods, please do so while Charlie is talking.