Mex’s Blog


Why Switzerland is “at war” with the world
7. Juli 2009, 16:54
Filed under: Militär, Politik | Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Dieser Artikel bringt es auf den Punkt (sehr lesenswert!):

But now Switzerland is up against even worse odds. Switzerland has long been a haven for people with money. And life is getting tougher for the rich…as well as for those who defend them. […]

And now you see why Switzerland is “at war” with the world. Almost all the world’s governments are running large deficits; all are squeezing the rich. Switzerland is the place “rich” people turn to when they want to protect their money from greedy politicians. […]

Thus did Switzerland develop its banking industry – to help protect people from their own governments. And thus do people turn to the Swiss once again, as they see their own governments sharpening their knives and tightening their borders.

Quelle: LewRockwell.com

Ich mag mich noch sehr gut erinnern, als man mich vor bald 10 Jahren fragte, wer denn die Schweiz angreifen wolle: „Etwa die USA? HAHAHA!“ Ich antwortete damals: „Ja, wieso nicht?“

Heute habe ich zu einem Teil Recht bekommen. Wir stecken in einem Wirtschaftskrieg und die Frontlinie wurde sichtbar:

Kreditoren vs. Debitoren.

Schuldner vs. Geldgeber.

Ausbeutung vs. Freiheit.

Damit das nochmals klar wird: Wir verteidigen hier die Rechte der Menschen vor der Ausbeutung der politischen Kaste, die es ihrerseits verpennt hat, die Ausgaben im Zaun zu halten bzw. unrealistische Versprechungen abgegeben hat.

Die erste Verteidigungslinie (politische Ebene) scheint nicht von wehrbereiten Männern und Frauen gesäumt zu sein. Und so müssen wir leider annehmen, dass eines Tages wieder die Soldaten die Schotten dicht machen müssen – leider.

Zum Schluss noch eine kurze Legende, die vermutlich nicht mehr ganz so stimmt – leider:

During WWII, the Germans considered invading Switzerland. According to legend, a top German general met with Switzerland’s top military man on the border.

“We have twice as many men on the border as you do,” said the German. “What would you do if we launched an attack?”

“The answer is very obvious,” replied the Swiss general. “I would tell each of my men to shoot twice.”



When all else fails, politicians take their nation to war
15. Mai 2009, 22:05
Filed under: Militär, Politik, Wirtschaft | Schlagwörter: , , , , , , ,

Die Zeilen sind einfach zu einzigartig, als sie zu verstecken oder sie nicht noch einmal zu publizieren. Sie stammen von Gerald Celente und sind datiert mit dem 13. Mai 2009. Lasst uns in ein paar Monaten oder Jahren sehen, wie es gekommen ist:

The biggest financial bubble in history is being inflated in plain sight, said Gerald Celente, Director of The Trends Research Institute. „This is the Mother of All Bubbles, and when it explodes,“ Celente warns, „it will signal the end to the boom/bust cycle that has characterized economic activity throughout the developed world.“

Either unwilling or unable to call the bubble by its proper name, the media, Washington and Wall Street describe the stupendous government expenditures on rescue packages, stimulus plans, buyouts and takeovers as emergency measures needed to salvage the severely damaged economy. „All of this terminology is econo-jargon,“ said Celente. „It’s like calling torture ‚enhanced interrogation techniques.‘ Washington is inflating the biggest bubble ever: the ‚Bailout Bubble.‘

„This is much bigger than the Dot-com and Real Estate bubbles which hit speculators, investors and financiers the hardest. However destructive the effects of these busts on employment, savings and productivity, the Free Market Capitalist framework was left intact. But when the ‚Bailout Bubble‘ explodes, the system goes with it.“

The economic framework of the United States has been restructured. Federal interventionist policies have given the government equity stakes, executive powers and management control of what was once private enterprise. To finance these buyouts, rescue and stimulus packages — instead of letting failed businesses fail and bankrupt banks and bandit brokerages go bankrupt — trillions of dollars are being injected into the stricken economy.

Phantom dollars, printed out of thin air, backed by nothing … and producing next to nothing … defines the „Bailout Bubble.“ Just as with the other bubbles, so too will this one burst. But unlike Dot-com and Real Estate, when the „Bailout Bubble“ pops, neither the President nor the Federal Reserve will have the fiscal fixes or monetary policies available to inflate another.

With no more massive economic bubbles left to blow up, they’ll set their sights on bigger targets. „Given the pattern of governments to parlay egregious failures into mega-failures, the classic trend they follow, when all else fails, is to take their nation to war,“ observed Celente.

Since the „Bailout Bubble“ is neither called nor recognized as a bubble, its sudden and spectacular explosion will create chaos. A panicked public will readily accept any Washington/Wall Street/Main Stream Media alibi that shifts the blame for the catastrophe away from the policy makers and onto some scapegoat.

„At this time we are not forecasting a war. However, the trends in play are ominous,“ Celente concluded. „While we cannot pinpoint precisely when the ‚Bailout Bubble‘ will burst, we are certain it will. When it does, it should be understood that a major war could follow.“

Quelle: http://www.trendsresearch.com/



Robert Shiller Wisdom read different
6. März 2009, 09:19
Filed under: Militär | Schlagwörter: , , , ,

Einer der wenigen Ökonomen, der die Dinge korrekt erfasst und mit seinem Case-Shiller-Index weltweite Bekanntheit erlangt hat, ist Robert Shiller. Aus einer aktuellen Präsentation ist mit eine Folie ins Auge gestochen: Jene, der Gründe, wieso viele Menschen die Finanzkrise nicht gesehen haben:

Why

Lesen Sie die Folien mit einem anderen Titel, z.B. „Why Did We not See World War III Coming? Klingelts?



Wirtschaftlicher Zwei-Fronten-Krieg
1. März 2009, 10:50
Filed under: Militär, Politik, Wirtschaft | Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Während alle europäischen Mainstream-Media-Augen gegen Westen schauen und den langsamen, aber sich verschnellernden Zusammenbruch der USA mitverfolgen, tut sich im Osten eine neue Front auf. Europa gerät in einen wirtschaftlichen Zwei-Fronten-Krieg!

Zweifellos ist die Aufmerksamkeit der USA gewiss: Mit Barack Obama ist ein Strahlemann am Ruder, der allen das Blaue vom Himmel verspricht und wie ein Messias verehrt wird. Dennoch sollten sich die Boulevard-Massen-Medien etwas davon lösen und ihren Blick nach Osten richten. Hier braut sich eine Katastrophe zusammen!

Finanziert durch billiges Geld wurde in Osteuropa so mancher Kredit (1.5 Bio) vergeben, den man nicht hätte vergeben dürfen. Nun fällt das Bankensystem zusammen und die Bürger werden wütend. Als Beispiel soll ein Artikel von heute aus der Times dienen: „East Europe in turmoil as economies totter

This year some $400 billion (£280 billion) is due for repayment by the east Europeans, equal to 33% of the region’s GDP. The spectre is of a cascade of defaults leading to a collapse of the eurozone and mass protests across Europe by enraged citizens.

[…]

“The problem is severe and the situation unstable. Resentment is growing because people are beginning to understand what is happening,” said Ivars Ijabs, professor of political science at Latvia University.

“Financial support from the EU must go together with political solidarity from the West, showing it cares about democracy. The weak democracies are vulnerable to populist movements and some kind of authoritarian solution to the crisis. The EU has to demonstrate that it is a collection of democratic states.”

Nicht sehr optimistisch ist man auch in der BBC-Sendung „Max Keiser’s Oracle“: „If eastern Europe falls, the world is next

Darin wird erwähnt, dass Österreich alleine Kredite in der Höhe von 70% des eigenen BIP an Osteuropa ausgeliehen hat…

In dieses ganze Bild passt auch ein Artikel aus dem brittischen ‚Telegraph‘: „Vladimir Putin faces rising anger from within Russian army

A growing number of disgruntled servicemen, including senior officers, are making contact with Russian opposition groups for the first time since he came to power in 2000.

Wahrlich, da braut sich ein grosses Unwetter zusammen… Und wir öffnen unsere Grenzen diesen Ländern – echt super… 😦



Dritter Weltkrieg am Horizont?
17. Januar 2009, 19:36
Filed under: Börse, Politik | Schlagwörter: , , , , , , , ,

Gerald Celente, ein bekannter und für seine Treffgenauigkeit geschätzter Trendprognostiker sieht schwarz für die Welt. Hier seine neusten, düsteren Prognosen:

Ein Angriff auf den Iran durch die USA oder Israel würde nach Meinung Celentes den Beginn des Dritten Weltkriegs bedeuten.

Wenn die Ölproduzenten, die mit den Palestinensern sympathisieren den Ölexport stoppen, oder wenn sie die Lieferungen in der Angst, das nächste Ziel Israels zu sein unterbrechen, wird das die bereits schlimme weltweite Rezession zu der Größten Depression ausweiten, die wir jemals erlebt haben.“

Bereits im Jahr 1973 hat der Krieg zwischen Arabien und Israel zu einem Ölembargo der OPEC gegenüber all jenen Ländern geführt, die Israel unterstützten.

Ein Resultat einer Eskalation des Kriegs im Nahen Ostens wäre ein sprunghafter Anstieg des Goldpreises, ein Zusammenbruch des US-Dollars und möglicherweise weltweite Unruhen, so Celente weiter.

Ich will nicht nur hoffen, sondern mich vorbereiten…



Krieg in 5 Jahren
22. Dezember 2008, 23:08
Filed under: Uncategorized | Schlagwörter: , , , , , ,

Marc Faber, seineszeichens „Dr. Doom“ und allgemein als Crash-Prophet verschrieen, liegt oft gar nicht mal so falsch mit seinen Einschätzungen, auch wenn ihn die notorischen Optimisten gerne belächeln und zur Belustigung des Publikums präsentieren. Im Interview mit CashTalk von diesem Wochenende hat er ein paar Aussagen gemacht, die mich als sicherheitspolitisch interessierten und generell nicht auf das Gute im Menschen vertrauenden Bürger aufhorchen liessen:

„Ich kann mir vorstellen, dass wir während 10 Jahren enttäuschendes Wachstum haben. Ich kann mir auch vorstellen, dass nach 5 Jahren ein Krieg ausbrechen kann. Das wäre eine Massnahe, welche die Wirtschaft wieder beleben würde. Auch der 2. Weltkrieg kam aus der Rezession heraus…“ (ab ca. 7 Minuten)

Natürlich mag diese Aussicht völlig übertrieben sein, doch in Anbetracht der anstehenden Rezession mag dies gar nicht mal so abwägig sein. Wir stellen uns nur mal vor, wenn es einigen Staaten in Europa (etwa Spanien oder UK) nicht mehr so gut gehen sollte, welche Spannungen sich da aufstauen können und wie am Euro durch die nationalen Kräfte gezehrt wird. Das sind sicher keine guten Voraussetzungen.

Die Gutmenschen werden natürlich einwerfen, dass man einiges aus der Geschichte gelernt habe und nur allein deshalb so etwas nicht passieren wird. Doch ich mag partout nicht an solche vagen Aussagen glauben. Ich hoffe, ich liege falsch!

Das ganze Video ist sehr sehenswert. Es zeigt einmal mehr, wie falsch jene liefen, die der freien Marktwirtschaft, dem Liberalismus die Schuld in die Schuhe schieben. Aber so ist es, wenn man sich von einem Gewerkschafter die Welt erklären lässt…

„Entweder wir haben eine Volkswirtschaft, welche auf der Marktwirtschaft beruht und auf dem kapitalistischen System – und das ist natürlich knallhart: Wenn sie nichts taugen, sind sie draussen! Aber wenn sie nichts taugen sollten sie auch keine Stelle haben. Und v.a. nicht eine, die überzahlt ist, wie bei der UBS.

Es gibt ja hochintelligente Leute auf dieser Welt, die den ganzen Tag arbeiten und verdienen einen Bruchteil von einem Idiot, der in einer Schweizer Bank an der Bahnhofstrasse sitzt. Es ist bedauerlich, dass es so viele Leute gibt, die nichts taugen und so viel verdienen und andere (Universitätsprofessoren, Lehrer) die etwas beitragen zur Gesellschaft und so schlecht bezahlt werden.“



10 Jahre vor und zurück
18. September 2008, 11:44
Filed under: Uncategorized | Schlagwörter: , , , ,

Sog. „Zukunftsforscher“ haben vor 10 Jahren gründlich über die Zukunft studiert und ihre Visionen in den Safe gesteckt. Nach 10 Jahren hat man die Büchse geöffnet und mit der Realität verglichen. Das Resultat ist nüchtern ausgefallen. Vieles wurde unter- oder überschätzt. Punktlandungen gab es nur bei E-Mails, Flachbildschirmen, der Entschlüsslung der DNA und Digitalkameras (siehe 20min.ch).

Die wichtigste Aussage: „«Die Zukunft hat sich weniger stark verändert als gedacht», erklärt die ISI-Forscherin Kerstin Cuhls in dem Artikel. «Viele Innovationen dauern länger als vor zehn Jahren vermutet.»“

Natürlich werden sofort neue Prognosen für 2018 abgegeben. Diesem munteren Fantasieren will ich mich auch hingeben, allerdings etwas anders. Hier die Liste der über- und unterschätzten Trends für die nächsten 10 Jahre:

Überschätzt werden/wird

  • Reisen ins Weltall im grossen Stil (Besiedelung des Mondes, Mehrtägige Ausflüge mehrerer Personen zur Internationalen Raumstation)
  • Grundlegende Änderungen unserer Transportmittel (fliegende Autos, Elektromobile)
  • Verfügbare günstige Energiereserven (Oel, Gas, Kohle) sowie die Verlässlichkeit und Effizienz alternativer, regenerativer Energiequellen (Sonne, Wind, Biomasse, Erdwärme)
  • Der friedfertige Mensch an sich (Krieg wird wieder zur Option)
  • Die Macht eines Staatesapparates oder der EU („machet den Zun nicht zu wyt!“)
  • Der Einfluss des Menschen auf das Klima
  • Die Solidarität zwischen den Ländern in Krisenzeiten

Unterschätzt werden/wird

  • die politische/militärische Macht aufstrebender Nationen wie China, Indien, Russland, „Arabien“
  • Änderungen aufgrund eines offenen Netzwerks (Web 2.0)
  • die Verlockung politisch linker Ideen aus der Mottenkiste in schwierigen Zeiten
  • die Folgen des staatlichen Schuldenberges
  • die demografischen Veränderungen (mehr Alte, weniger Junge, grössere Durchmischung (?) der Ethnien)
  • die Innovationskraft und die Anpassungsfähigkeit der Menschen

So gut sieht das wirklich nicht aus…



Pulverfass Europa?
31. August 2008, 23:30
Filed under: Uncategorized | Schlagwörter: , , ,

Die ARD hat mit dem Russischen Ministerpräsidenten Putin ein stündiges Interview geführt und am Schluss nur gerade etwa 10 Minuten daraus gezeigt. Den Rest gibt es zum Glück im Internet auf Krusenstern.

Der Interviewer versucht verzweifelt Russland in die böse Ecke zu stellen. Putin antwortet mit vielen Beispielen und guten Punkten. Es lohnt sich, das Interview zu sehen bzw. die Transkription zu lesen! Hier ein paar Ausschnitte:

Wieso?
„Ist ihnen etwa nicht bekannt was in Georgien in den letzten Jahren passierte? Der mysteriöse Tod des Ministers Tschwania. Die Unterdrückung der Oppostion. Die gewaltsame Auflösung der oppositionellen Demonstration im November letzten Jahres. Die Durchführung der nationalen Wahlen praktisch unter den Bedingungen eines Ausnahmezustandes. Dann diese verbrecherische Aktion in Ossetien mit mehreren Toten. Und dennoch ist es natürlich ein demokratisches Land, mit dem man einen Dialog führen muss und es in die NATO, vielleicht auch in die EU aufnehmen muss.“

Kalter Krieg
„Russland strebt keinerlei Verschiebungen an, keinerlei Spannungen. Obwohl auch das sein kann. Wir wollen gutnachbarschaftliche, partnerschaftliche Beziehungen unterhalten.“

Kosovo
„Nach der nicht legitimen Anerkennung des Kosovo haben alle erwartet, dass wir Südossetien und Abchasien anerkennen. Alle haben darauf gewartet und wir hatten ein moralisches Recht darauf. Wir haben uns zurückgehalten. Ja, mehr noch, wir haben das geschluckt. Und was haben wir bekommen? Eine Eskalation des Konfliktes“

„Aber wenn sie [die Unabhängigkeit] in dem Fall [Kosovo] anerkannt wurde, erkennt doch die Unabhängigkeit Abchasiens und Südossetiens an. Es gibt keinen Unterschied. Es gibt keinen Unterschied zwischen diesen beiden Fällen. Das ist ein ausgedachter Unterschied.“

„Die Resolution 1244 wurde verabschiedet? Ja, sie wurde verabschiedet. Dort wurde die territoriale Integrität Serbiens explizit erwähnt. Man hat dann diese Resolution einfach in den Papierkorb geschmissen, sie einfach vergessen. Man hat versucht sie umzudeuten. Man konnte sie in keiner Weise umdeuten. Also hat man sie einfach vergessen. Warum? Man hat so im Weißen Haus befohlen und alle haben gehorcht.

Kalter Krieg?
„Ernsthaft gesprochen, strebt Russland keine Zuspitzung der Lage an. Wir wollen gute, nachbarschaftliche und partnerschaftliche Beziehungen mit allen.

NATO in Europa
„Es gab die Sowjetunion und den Warschauer Pakt. Und es gab sowjetische Truppen in Deutschland, im Grunde, muss man ehrlich sagen, waren das Besatzungstruppen, die in Deutschland nach dem 2ten Weltkrieg als Bündnistruppen getarnt geblieben sind. Diese Besatzungstruppen haben das Land verlassen. Die Sowjetunion ist zerfallen, der Warschauer Pakt existiert nicht mehr. Die Bedrohung seitens der SU gibt es nicht mehr. Aber NATO, amerikanische Truppen sind in Europa geblieben. Warum? Man ist gewillt die alten Feindbilder, in Form von Russland, zu beleben. Aber keiner in Europa hat heute Angst.“

Rückzug
„Wir haben deutlich gemacht, dass wir georgisches Territorium nicht annexieren wollen und dass wir natürlich Gebiete verlassen werden, wo wir uns heute befinden. Wir werden uns in die Sicherheitszone zurückziehen, die in den früheren internationalen Vereinbarungen definiert worden ist. Aber auch dort wollen wir nicht ewig bleiben. Wir sind der Ansicht, dass das georgisches Territorium ist. Unser Ziel besteht darin, Sicherheit in dieser Region zu gewährleisten und einen geheimen Truppenaufmarsch zu verhindern, wie es dieses mal passiert ist, Bewaffnung, Technik, wir wollen Ansätze für einen neuerlichen bewaffneten Konflikt unterbinden

Gleiche Regeln für alle
„Wir haben nicht vor nach irgendwelchen besonderen Regeln zu spielen. Wir wollen, dass alle nach gleichen Regeln handeln, die da heißen – Internationales Recht. Wir wollen jedoch nicht, dass diese Begriffe von irgendwem manipuliert werden.“

Die USA als Brandstifter?
Wir haben eine Analyse der Situation. Wir wissen, dass sich in Georgien viele amerikanische Militärberater aufhielten. Die Instruktoren, “Lehrer”, im weitesten Sinne des Wortes – Personal, das mit Ausbildung der Truppe beschäftigt ist – wo muss sich dieses Personal aufhalten – auf Übungsgelände, in den Kasernen und in den Lehreinrichtungen, und wo waren sie? In der Konfliktzone. Alleine das legt die Vermutung nahe, dass die US-Administration über die Vorbereitung der Militäroperation informiert war und mehr noch, wahrscheinlich an dieser Operation teilnahm, weil ohne den Befehl von höchster Stelle us-amerikanische Bürger kein Recht hatten, sich in der Konfliktzone aufzuhalten. In der Sicherheitszone durften sich nur die Einwohner, die Beobachter der OSZE und die Friedenstruppen befinden. Wir haben jedoch dort Spuren von US-Bürgern gefunden, die weder zur ersten, noch zur zweiten oder zur dritten Kategorie gehörten. Das ist schon eine Frage. Warum die Führungsriege der USA den Aufenthalt der US-Bürger dort erlaubt hat, vor allem da diese US-Bürger kein Recht hatten sich in der Sicherheitszone aufzuhalten? Wenn sie dies jedoch erlaubt hat, dann entsteht bei mir der Verdacht, dass es dem Zweck dienen sollte, einen kleinen, siegreichen Krieg zu inszenieren. Und wenn das nicht klappen sollte – dann aus Russland ein Feindbild zu basteln um auf dieser Grundlage eine Mobilisation der Wähler um einen der Präsidentschaftskandidaten zu erreichen. Natürlich des Kandidaten der Regierungspartei, weil über solche Ressourcen nur die Regierungspartei verfügen kann.“

Einseitige Presse
„Es begann schon der massive Beschuss von Zchinvale, es gab schon Bodenoperationen der georgischen Truppen, viele Opfer – und niemand hat etwas zu den Vorfällen berichtet. ARD schwieg und auch alle amerikanischen Sender schwiegen, als wäre nichts passiert – Stille. Kaum hatten wir den Aggressor zurückgedrängt, ihm die Zähne ausgeschlagen, kaum hatte er seine amerikanische Bewaffnung fallen gelassen und ist überstürzt geflüchtet – haben alle sich sofort an internationales Recht und an aggressives Russland erinnert. Alle hatten sofort ein Gesprächsthema.“

Ratschlag für unsere Aussenpolitik
„Ich bin überzeugt, dass das Ansehen eines jeden Landes, das im Stande ist, das Leben und die Würde der Bürger zu verteidigen, eines Landes, das eine unabhängige Außenpolitik betreiben kann, dass das Ansehen eines solchen Landes mittel- oder langfristig steigen wird. Umgekehrt: Das Ansehen der Länder, die in der Regel die Interessen anderer Staaten bedienen, die die eigenen nationalen Interessen vernachlässigen – unabhängig davon, wie sie das auch erklären mögen –, wird sinken.“

Na, alles klar?



Pulverfass II
26. August 2008, 15:38
Filed under: Uncategorized | Schlagwörter: , , ,

Wie schon im ersten Artikel zum Pulverfass „Kaukasus“ geht es erneut um etwas Hintergrundwissen. In der ASMZ von Juli 2008 steht auf Seite 39 („Internationale Nachrichten“) eine Meldung zu Russland:

Im Streit um die abtrünnigen georgischen Regionen Abchasien und Südossetien hat Russland seine angedrohte Truppenaufstockung wahrgemacht. Gemäss Berichten aus dem russischen Verteidigungsministerium ist im Verlaufe der letzten Wochen die Truppenpräsenz in dieser Region von rund 2’000 auf 3’000 Soldaten erhöht worden. [..] Wie Bilder zeigen, handelt es sich dabei vorwiegend um Mot Schützeneinheiten, die vermutlich aus dem MB Nord-Kaukasus verlegt worden sind.

Die Truppenpräsenz Russlands in dieser Region gründet auf einem Mandat der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) zur Überwachung des 1994 vereinbarten Waffenstillstands zwischen Georgien und Abchasien.

Vergeblich hatte Georgien Moskau vor der Truppenaufstockung gewarnt. Andererseits hat die Regierung in Tiflis Gerüchte über einen angeblich bevorstehenden Waffengang gegen Abchasien zurückgewiesen. Solche Behauptungen aus Russland seien reine Provokationen mit dem Ziel, die internationele Öffentlichkeit zu täuschen. […]

Was nehmen wir aus diesen Zeilen mit dem Wissen von heute?

  • Russland hat ein Mandat von der GUS aus dem Jahr 1994 zur Verteidigung der abtrünnigen Region Abchasien. Ihr Handeln in dieser Region ist damit legitimiert;
  • Russland ist Schutzmacht in der Region – auch von der GUS legitimiert;
  • Da Südossetien das selbe Schicksal erleidet wie Abchasien, hat sich Russland offenbar entschlossen, dieser Region beizustehen;
  • Die Truppenaufstockung in der Region war von Russland angekündigt. Georgien hätte gewarnt sein sollen…;
  • Die Truppen (Mot Schützen) müssen als „Verteidigungstruppen“ qualifiziert werden. Schweres Geschütz und Panzer wären Offensivwaffen. Von einer Aggression Russlands kann keine Rede sein;
  • Die nachrichtendienstlichen Informationen, wonach Georgien gegen Abchasien zu einem Waffengang schreiten würde, waren korrekt und ernst zu nehmen.

Die Herausforderung für die westliche Gemeinschaft steht jetzt bevor: Wird sie die abtrünnigen Regionen für unabhängig erklären, wie sie es kürzlich erst beim Kosovo getan haben? Und wird unsere Aussenministerin ebenfalls sich so schnell auf eine Seite (diesmal die Seite der Russen?) werfen? Es bleibt spannend und sicher nicht friedlich…



open your eyes
14. August 2008, 21:51
Filed under: Uncategorized | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Auf der Website von Chris Martenson findet man eine Reihe von Videos, die sich mit den grundlegenden Elementen der Wirtschaft auseinandersetzen. Er geht dabei den Fragen nach woher das Geld kommt, wie Inflation und Politik zusammenhängen, wie Schulden entstehen.

Um es klar zu sagen: Seine Präsentationen sind etwas vom Besten, das ich je an Wirtschaftspräsentation gesehen habe. Hier ein paar seiner Überlegungen mit meinen Schlüssen daraus:

Es wird z.B. deutlich, dass die Geldmenge und (damit Inflation) v.a. in Zeiten von Kriegen überdurchschnittlich wächst. Wieso? Diese „Investitionen“ des Staates führen kaum zu Produktivitätssteigerungen, wie etwa Investitionen in Strassen oder Bildung. Sie „verpuffen“ als Bomben und dezimieren die arbeitende Bevölkerung. Der Nutzen aus dem Resultat „Friede“ ist meinst geringer als die gesamtwirtschaftlichen Kosten.

Dennoch kann der Staat nicht nur ausschliesslich in die Produktivität investieren. Er muss – bis zu einem gewissen Mass – auch gesellschaftliche Aufgaben übernehmen, z.B. Sicherheit. Aber eben nur, solange die Kosten den Nutzen gerechtfertigen. Sobald die Kosten höher als der Nutzen zu liegen kommen (z.B. bei einer Profi-Armee) führen die Ausgaben zu erhöhter Verschuldung wie in Zeiten eines Krieges.

Andere Ausgaben, welche nicht unter „Investitionen“ subsummiert werden können, wirken heute wie Ausgaben für „unnütze“ Kriege. Sie sind eine Bedrohung für die Stabilität des Staates und sind daher zu streichen bzw. zu privatisieren. Ansonsten wird der Druck auf die Notenbank immer grösser, dass sie mehr Geld drucken soll (was die Linken logischerweise mit ihren hohen Staatsausgaben ja ständig fordern).

Staaten, welche längere Zeit über ihre Verhältnisse leben, werden eines Tages das fehlende Geld im nahen Ausland „besorgen“. Das Konzept wurde bereits in den 40er-Jahren des 20. Jahrhunderts „erfolgreich“ praktiziert. Andere Möglichkeiten ergeben sich durch Erpressung von Staaten („Steuerstreit“ mit der EU) oder dank reichlich vorhandenen Ressourcen im Boden (Russland, Golfstaaten).

Früher ging die Inflation nach den Kriegsjahren meist auf die vor-kriegerischen Niveaus zurück (eine Rezession von mehreren Jahren dürfte einiges dazu beigetragen haben). Zurück zu führen ist das auch, dass hinter jeder gedruckten Note (welche ja ein Schuldschein der Notenbank ist) auch ein real existierender Wert hinterlegt war. Vergleichbar ist dies mit den Hypotheken, die ebenfalls (zumindest mit einem Teil) mit Eigenkapital hinterlegt werden müssen. Auf ein Haus mit Wert 500’000 erhalte ich durchaus auch einen Kredit in derselben Höhe.

Gehe ich heute zur Notenbank und verlange für den Schuldschein (die Banknote) einen realen Gegenwert, so werde ich Jahr für Jahr weniger Gold (ein kleineres Haus) erhalten. Mein Geld hat sich abgewertet – Inflation

Ist nicht gerade die Abwesenheit der Schweiz vom Krieg sowie die daraus resultierende Preisstabilität ein entscheidender Faktor für unsere Wohlfahrt? Ich meine JA

Daraus ergeben sich folgende Handlungsanweisungen:

  • Der Staat muss primär in die Produktivitätssteigerung investieren, welche von Privaten nicht übernommen werden. Ausgaben in nicht-produktiven Sektoren (Administration, Kultur, Subventionen, etc.) sind zu streichen.
  • Die Preisstabilität muss oberstes Gebot für die Nationalbank bleiben.
  • Der Verkauf von Gold durch die Nationalbank ist zu stoppen.
  • Oberstes Ziel der Politik muss die Unabhängigkeit und Neutralität bleiben, denn nur sie garantiert, dass wir nicht plötzlich in einen Krieg gezogen werden womit wir mit Inflation zu rechnen hätten.
  • Mit einem Krieg ist weiterhin zu rechnen – seien wir vorbereitet.

P.S.
Daraus leitet sich hervorragend für die private Geldanlage ab, dass – besonders für die Amerikaner – Bargeld als Anlageklasse völlig ungeeignet ist, denn der Wert von Geld schwächt sich grundsätzlich ab (Inflation). Aktien, Immobilien und Gold schützen bedeutend besser vor Inflation.